Gemeinde Horgau

Seitenbereiche

Volltextsuche

  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
Gemeinde & Tourismus

Auerbach

Historisches Auerbach

Auerbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Horgau im schwäbischen Landkreis Augsburg. Durch den Ort verläuft die Staatsstraße 2510 (ehem. Bundesstraße B 10) Richtung Ulm. 

Der bekannte Bistumshistoriker Anton Steichele vermutet, dass das Kirchdorf Auerbach "durch Culturen im altbischöflichen Streitheimer Forste" entstanden sei. Als Gründungszeit wird die zweite Rodungsperiode des 11. bis 13. Jahrhunderts angenommen. Die ältere Schreibweise ist "Vrbach" = Bach der Ure, Aurochsen. Die Höfe in Auerbach unterstanden das Mittelalter hindurch verschiedenen Grundherren. Als Lehenträger bischöflicher Güter sind Mitte des 14. Jahrhunderts die Winzerer und das burgauische Dienstmannengeschlecht der Knöringer bekannt. Wie Joachim Jahn im historischen Atlas berichtet, verkaufte Albrecht der Schrag von Mönstetten (im Landkreis Günzburg) den Auerbacher Maierhof an Heinrich den Vögelin; er hatte offenbar seinen Sitz in Auerbach, wie aus dem Verkauf des Sedelhofes, einer halben Hube mit Zehnt an den Augsburger Domvikar Johann Heyd im Jahr 1365 hervorgeht.

Auerbach um 1930
Auerbach um 1930
Historische Postkarte
Historische Postkarte
Wappen Auerbach
Wappen Auerbach

Die Güter wanderten durch mehrere Hände bis sich allmählich ein bleibender Ortsbesitz herausbildete. Die größere Zahl der Höfe in Auerbach teilten sich bis zur Säkularisation im Jahre 1803 das Kloster Fultenbach, das Kloster Oberschönenfeld und das Heilig-Geist-Spital in Augsburg. Die enge Verbindung mit der Markgrafschaft Burgau und dadurch auch mit dem Hause Habsburg war schon durch die Errichtung eines Zollhauses in Auerbach Hs.Nr. 41 (heute Ulmer Str. 3) ersichtlich. Die Judenschaft, welche früher in Auerbach angesiedelt war (n. Urkunde 1599), hat den Ort verlassen.

Eine Kapelle muss in Auerbach schon 1608 bestanden haben, denn zu dieser Zeit ließ das Kloster Fultenbach solch ein Gotteshaus in Auerbach restaurieren. Die heutige Kirche wurde 1698 erbaut und am 11. Oktober 1735 geweiht. Renoviert wurde diese St.-Nikolaus-Kapelle in den Jahren 1946/47, 1984 und 1998/2000.

Alte historische Zusammenhänge macht das Auerbacher Gemeindewappen deutlich. Die offizielle Beschreibung lautet: "Gespalten von Rot und Silber mit zwei schräggekreuzten, durchgehenden Abtstäben in verwechselten Farben(versinnbildlicht die verschiedenen klösterlichen Grundbesitze) ihnen aufgelegt ein schwarzes Schildchen, darin ein oben mit silbernen Federn besteckter silberner Ring". (Wappen der Familie Schrag von Knöringen).